Niedersachsen
Menü

Realschule Vechelde freut sich über Erfolg beim Kunstwettbewerb

04.10.2016

Siegerehrung als Höhepunkt der Jubiläumsfeier des WEISSEN RINGS im Kreismuseum.

Peine.(kvc) Vier Preise unter den besten fünf Kunstwerken gehen an die Realschule Vechelde. Höhepunkt der Festlichkeiten anlässlich des 30-jährigen Jubiläums war die Siegerehrung vom Schülerwettbewerb. „Es gibt Verbrechen, die einen fassungslos machen!“, so die stellvertretende Landrätin Eva Schlaugat, die sich noch gut an die Gründung der Außenstelle Peine durch Rechtsanwalt Ulrich Peitmann in der Polizeistation erinnern konnte.  „Den Blick auf die Opfer zu lenken, sei  Verdienst des Weißen Rings.“

Was Mitglieder der Organisation ehrenamtlich und unentgeltlich für ihre Mitbürger tun, ist beeindruckend. Es wurden Hunderte Betroffene unterstützt, blickt Welge zurück. „Dass Menschen erst einmal ihr Herz ausschütten können,  sei  sehr hilfreich“, berichtet Welge.

Während in den weiteren Grußworten der Redner besonders die ehrenamtliche Mitarbeit gelobt wurde, konnten die Gäste alle Schülerarbeiten bewundern. Die Kunstwerke wurden nämlich auf einer Leinwand (mit Namen der Schüler) fortlaufend präsentiert.

Der WEISSE RING hatte anlässlich seines 30-jährigen Bestehens in Peine alle weiterführenden Schulen aufgefordert, sich künstlerisch mit der Arbeit des Opferschutzbundes zu beschäftigen. Gerhard Welge, Leiter der Außenstelle Peine, brachte bei seinem Unterrichtsbesuch die Jugendlichen zum Nachdenken.  Wer hilft eigentlich den Gewaltopfern? „Wenn alle den Verbrecher jagen, wer bleibt dann beim Opfer?“ Der WEISSE RING hilft Verbrechensopfern bei körperlichen, seelischen oder materiellen Schäden. Nicole (15): „Es  ist wichtig, dass wir uns über Zivilcourage und Gewalt Gedanken machen. Diese Form von Opferhilfe ist vielen nicht bekannt.“ 

Nach intensiver Recherche setzten die Realschüler ihre Ideen kreativ im Kunstunterricht um. Unterstützt wurde das Projekt von Kunstlehrerin Karin von Conradi: „Jedes Kunstwerk spricht für sich. Einige Teams haben sich mit häuslicher Gewalt beschäftigt, andere wiederum mit roher Gewalt unter Fußballfans. Die Ergebnisse sind faszinierend.“  In den Sommerferien wurden alle Bilder in der Peiner Krimistube ausgestellt und anschließend von einer Jury bewertet.

Und nun war es soweit: Am Ende durften die vier Zehntklässlerinnen unter dem Beifall der zahlreichen Ehrengäste  endlich die Preise für ihre Teams entgegennehmen. Zur Feierstunde waren unter anderem der scheidende Bürgermeister Michael Kessler, sein Nachfolger Klaus Saemann, die stellvertretende Landrätin Eva Schlaugat sowie der Gründer der Außenstelle Peine Ulrich Peitmann ins Peiner Kreismuseum gekommen.

Die glücklichen Gewinner sind

1. Preis: Rebecca Sophie Bräunlich, Marie und Larissa (Kl. 10a)

2. Preis: Katharina Senger (Kl. 10b)

3. Preis: Laura Kempkens , Vincent Häberlä, Hannah Wegener, Josefine (Kl.10b)

4. Preis: Maya (Gymnasium am Silberkamp Peine)

5. Preis: Ana Tosheva, Laura Goehl, Nicole Schönfeld und Meike Bode (Kl. 10b).

Landesvorsitzender des WEISSEN RINGS Niedersachsen Rainer Bruckert würdigte bei der Preisverleihung die Arbeiten der Schüler und lobte deren Einfühlungsvermögen: „Die Präsentation der Bilder geht einem so richtig unter die Haut. Großartig. Es macht Mut zu sehen, dass auch junge Leute Zugang zu unserer Arbeit haben.“

(Text/Fotos: Karin von Conradi)

(v.l. Katharina Senger (RS Vechelde), Laura Kempkens (RS Vechelde), Rainer Bruckert (Landesvorsitzender WR Nds.), Rebecca Bräunlich (RS Vechelde), Ana Tosheva (RS Vechelde) und Maya vom Gymnasium am Silberkamp in Peine)