Niedersachsen
Menü

1676 Quadrate für den Weltrekordversuch gehäkelt

11.01.2016

Präsentieren stattliches Ergebnis (v.l.n.r): Margot Bozek, Ursula Bolluck, Jutta Niepel, Uta Müller, Marianne Lüpke, Anne Knietsch, Herta Ehrenberg, Susanne Felka von den Johannitern und Markus Müller vom WEISSEN RING, Außenstelle Salzgitter, mit dem Beitrag aus Salzgitter für den Weltrekordversuch der "Häkelhelden", die größte Häkelpatchworkdecke der Welt zu fertigen.(Bildnachweis: Johanniter / Natalia Shapovalova)

Besucherinnen des Südstadtzentrums unterstützen tatkräftig Aktion der "Häkelhelden" für einen guten Zweck

Salzgitter. Einen Monat wurde im Südstadtzentrum am Eichendorffplatz in Salzgitter fleißig mit den Häkelnadeln geklappert. Rund 20 Frauen um die Johanniter-Quartiersmanagerin Susanne Felka folgten dem Aufruf der "Häkelhelden", sich an einem Weltrekordversuch für einen guten Zweck zu beteiligen. Die "Häkelhelden", Beamte der Polizeifliegerstaffel aus Düsseldorf, die sich dem Häkeln als Hobby verschrieben haben, wollen bis zum Ende des Jahres die größte Patchworkdecke der Welt mithilfe von vielen Unterstützern aus ganz Deutschland entstehen lassen. Damit es gelingt, muss die Größe der Häkeldecke die Marke von 3377 Quadratmetern überschreiten, dies entspricht ungefähr der Fläche eines Fußballfeldes. Am Dienstag, 29. Dezember, präsentierte Johanniter-Quartiersmanagerin Susanne Felka die Südstadtzentrum-Patchworkdecke, das Resultat der gemeinsamen Arbeit im Quartier rund um den Eichendorffplatz in Salzgitter. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: 1676 bunte Häkelquadrate mit den Maßen zehn mal zehn Zentimeter aus Wollresten wurden in den letzten Wochen von den Frauen im Akkord hergestellt. Mehr als 400.000 Maschen wurden gehäkelt, über zehneinhalb Kilogramm wiegt das gesamte Kunstwerk. "Die Resonanz auf diese Aktion war im Quartier enorm", so Susanne Felka begeistert. "Viele Damen sind extra zum Häkeln zu uns gekommen, die wir sonst nie kennengelernt hätten. Es wurde mit der Zeit mehr und mehr. Nun sind wir eine lustige Gruppe und freuen uns schon auf die nächsten Hilfsaktionen". Die Quadrate werden jetzt zu den Häkelhelden geschickt und dort als Beitrag aus Salzgitter mit Teilstücken aus ganz Deutschland zu der rekordverdächtigen Riesendecke von den Insassen der Justizvollzugsanstalt Düsseldorf im Rahmen ihrer Arbeitstherapie zusammengesetzt. Später soll sie in normale Stücke aufgeteilt und versteigert werden. Der Erlös geht an den Weißen Ring, den Verein, der sich für Kriminalitätsopfer einsetzt. "Ich bin begeistert über die Resonanz, die der Aufruf hatte, die Häkelhelden bei ihrem Weltrekordversuch zu unterstützen. Auf 100 Quadrate habe ich gehofft, von diesem Ergebnis bin ich überwältigt", betont Markus Müller, Leiter der Außenstelle des Weißen Rings Salzgitter, der an diesem Tag die Häkelgruppe im Südstadtzentrum besuchte und nun den "Häkelhelden" und ihren Unterstützern aus Salzgitter die Daumen für den Weltrekord drückt. Text: Johanniter-Medienservice, Lena Kopetz, Tel. 0531 28620-21 medien.harzheide@johanniter.de