Niedersachsen
Menü

Ehemaliger Gefängnisarzt Joe Bausch fordert mehr Empathie für Opfer

Wenn ein ehemaliger Gefängnisarzt wie Joe Bausch auf Einladung des Kulturklubs über sein neues Buch "Gangster Blues" spricht, dann zieht er die Zuhörer*innen in Bad Harzburg sofort in seinen Bann. Sein Bericht über den täglichen beruflichen Umgang mit über 1.000 Mördern, Räubern, Sexualtätern und Psychopathen in der JVA Werl schockiert und fasziniert zugleich.

Der charismatische Mediziner mit über 30 Jahren Arbeit hinter Gefängnismauern hat aber nie die andere Seite der Medaille, das Leid der Opfer, vergessen.  Deshalb wirbt er schon seit längerem um Empathie für Opfer und zeigt im Rahmen der Goslarer Zivilcouragekampagne (GZK) auch "Gesicht für Zivilcourage". GZK-Aktionsfotografin Heike Göttert und Günter Koschig, Goslars Außenstellenleiter des WEISSEN RINGS, nutzen jetzt die Möglichkeit, ihm dafür zu danken. Sie übergaben Joe Bausch auf der Bühne des Bündheimer Schlosses sein GZK-Aktionsplakat sowie Postkarten mit dem Statement "Große Dinge fangen im Kleinen an, ruf 110!"

In einer flammenden Rede begeisterte Joe Bausch, aus dem Kölner Tatort als Gerichtsmediziner Dr. Joseph Roth bekannt, seine 300 Gäste zeitgleich für Zivilcourage: "Zivilcourage, d.h. Bürgermut. Der Mut selbst für seine Mitbürger*innen und die gemeinsamen Werte im Rahmen seiner Möglichkeiten einzustehen. Opfer nicht ihrem Schicksal zu überlassen, so wie es der WEISSE RING und die GZK fordern: "Hinsehen, Handeln und Helfen!" Jeder von uns kann den Notruf 110 absetzen, wenn Menschen auf der Straße attackiert werden oder wenn man Hilfeschreie von Frauen und Kindern in seiner Nachbarschaft nach häuslicher Gewalt hört! Nur so kann es gelingen, unsere Freiheit und Sicherheit dauerhaft zu erhalten. Wenn möglichst viele sich engagieren, wird es gelingen!"

Ex-Polizist Koschig ergänzt: Ruft man in brenzligen Gefahrensituationen über den kostenlosen Notruf rechtzeitig die Profis von der Polizei, dann bringt man sich auch nicht unnötig selbst in Gefahr!

Text: Günter Koschig, GZK-Projektleiter
Foto TeaSer: Photogeno

 

Foto: WEISSER RING (Privat)
v.l.n.r.: Buchautor Joe Bausch erhält von Heike Göttert und Günter Koschig (beide GZK) sein Plakat