Niedersachsen
Menü

Fadi Saad begeistert 160 Schüler*innen in der OBS Vienenburg

Als Fadi Saad zu Lesungen in die 7. und 8. Klasse in die Sporthalle der OBS Vienenburg kommt, sind jeweils 80 Schüler*innen erwartungsfroh und aufgeregt, was ihnen der Buchautor und Polizist aus Berlin aus seinem Leben zu berichten hat.
Fadi Saad ist als ältester Sohn von insgesamt acht Kindern einer palästinensischen Familie in einem sozialen Brennpunkt in Berlin aufgewachsen. Seine schwierige Schulzeit war durch falsche Vorbilder und deshalb von Konflikten geprägt. Die Vienenburger Schüler*innen hängen ihm an den Lippen, als der sympathische Berliner berichtet, dass er nach seinem Ausstieg aus der Jugendgang „Araber Boys 21“ seinen Schulabschluss nachholt und schließlich Quartiersmanager in einem Berliner Kiez wird. In seiner interaktiven Lesung motiviert er eindringlich, den Unterricht und die Allgemeinbildung als Schlüssel für eine erfolgreiche Bewerbung, für eine gute Berufsausbildung zu nutzen. Seine interkulturelle Kompetenz und seine Beharrlichkeit bei den Bewerbungen bei der Polizei haben ihm schließlich geholfen, seinen Traumberuf seit fünf Jahren erfolgreich in Berlin auszuüben.

Fadi Saad und Günter Koschig mit Gaby Drost (Demokratie Leben) und Schulsozialarbeiterin Büsra Köse (v.l.n.r.)

 

Seine Tipps, Mobbern in der Schule die Rote Karte zu zeigen, Drogenkonsum auch im Hinblick auf den Führerscheinerwerb zu meiden und Konflikte nur mit Worten auszutragen, kamen auch bei den Lehrkräften und Günter Koschig vom WEISSEN RING Goslar gut an. Koschig, Leiter der Außenstelle Golsar, dankte Fadi Saad für über 100 gemeinsame Lesungen in Schulen und warb zugleich für mehr Opferschutz und Zivilcourage. „Bei Gefahr rechtzeitig die Polizei über den Notruf 110 zu verständigen, sich beim Helfen nicht selbst zu gefährden und Empathie für Opfer zu zeigen, sind die elementaren Bausteine der Goslarer Zivilcouragekampagne“, so Koschig. Mit einem Lob an Konrektorin Beate Kegel, das Lehrerteam und der Schulsozialarbeiterin Büsra Köse für ihre interessierten und disziplinierten Schüler*innen ging ein spannender und abwechslungsreicher Unterricht zu Ende.

Text: Günter Koschig