Niedersachsen
Menü

GZK beim weltweit größten Jahreskongress zur Kriminalprävention in Berlin

Wie können Schulen und Kitas die Demokratie fördern? Auf welche Weise lassen sich Gewalttaten verhindern? Mit solchen Fragen befassten sich über 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Deutschen Präventionstages (DPT) 2019 im Berliner Estrel Hotel.

Der DPT, wie immer vom "Meilenstein der Kriminalprävention" Erich Marks und seinem Team hervorragend organisiert und von Kongresspräsident Professor Dr. jur. Hans-Jürgen Kerner geleitet, ist der weltweit größte Jahreskongress zur Kriminalprävention und angrenzender Bereiche. Neben der hochkarätigen politischen Beteiligung gab es 2019 gleich mehrere Premieren auf dem Deutschen Präventionstag: Zum ersten Mal bot der DPT ein Networking Breakfast an, bei dem sich Präventionsakteurinnen und -akteure austauschen konnten. In Anlehnung an Science- und Poetry-Slams gab es den ersten Prävention-Slam. Dort stellten die Slammer auf unkonventionelle, humorvolle Art ihre Projekte vor. In der Coventionhall I des Estrels gaben außerdem mehrere Ausstellungen ihr Debüt.

Der WEISSE RING stellte auf einer Pressekonferenz im Estrel seine eigens entwickelte "NO STALK App" vor. Die App unterstützt Stalking-Opfer beim Sammeln von Beweisen. Betroffene können Stalking-Vorfälle per Video, Foto oder Audioaufnahme dokumentieren. Aktuelle Hilfe sowie Flyer dazu gibt es auch in der Außenstelle Goslar.

Foto: WEISSER RING
v.r.n.l.: Prof. Günter Dörr, Katrin Stüllenberg und Günter Koschig mit der Zivilcouragemappe für Grundschulen

 

Der Goslarer Außenstellenleiter des WEISSEN RINGS Günter Koschig und seine Mitarbeiterin Kristina Heilmann stellten den Kongressteilnehmern, von Hamburg bis Neu-Dehli, mit über 3.000 Zivilcouragepostkarten sowie persönlichen Gesprächen die Goslarer Zivilcouragekampagne (GZK) vor. Der ehemalige BKA-Präsident und Bundesvorsitzende des WEISSEN RINGS, Jörg Ziercke sowie Polizist Dietmar Schilff vom Bundesvorstand der Gewerkschaft der Polizei, unterstützen die GZK von Beginn an und zeigten auch in Berlin spontan für ein Foto "Gesicht für Zivilcourage". Mit Prof. Dr. Günter Dörr vom Landesinstitut für Präventives Handeln aus dem Saarland und Katrin Stüllenberg von der gleichnamigen Stiftung wurde ein Evaluation der Grundschulmaterialien der GZK vereinbart.

Nach deren Abschluss sollen auch bundesweit Lehrkräfte von Grundschulen von den Erfahrungen der in Goslar, federführend von KOK Denis Habig, entwickelten Grundschulmaterialen profitieren.

Nähere Informationen gibt es unter
www.zivilcourage-goslar.de/Download/Grundschulmaterial.

Text: Günter Koschig, Projektleiter GZK
Foto Teaser: WEISSER RING
v.l.n.r.: Dietmar Schilf (Vorstand der GDP), Jörg Ziercke (BundesVorsitzender WEISSER RING) & Günter Koschig (INitiator der GZK)